Solar

Solar-Hybrid-ModulE mit einzigartiger Ästhetik

Die Solar­dach­pfannen von paXos er­hal­ten die Ästhetik ei­nes nor­malen Haus­dachs. Das einfal­lende Son­nen­licht wird direkt in Strom um­gewandelt. In Kom­bina­tion mit einem Batterie­speicher können Sie auch zu Zei­ten, in denen die Son­ne nicht mehr scheint, Ihren selbst er­zeug­ten Strom nutzen. Wenn Sie zusätzlich unsere Solar­dach­pfannen mit einer Wärme­pumpe kombinieren, können Sie noch effi­zienter Wärme für Ihr Haus bereit­stellen. Auf der Intersolar 2021 in München werden wir weitere spannende Innovationen vorstellen, um Solarenergie intelligent zu integrieren. Seien Sie gespannt ...

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website: www.paXos.solar


EFRE und EU Logo

Solardachpfanne.NRW ‐ Dezentrale Strom‐ und Wärmeversorgung made in NRW 

Projektpartner: Technische Hochschule Köln

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Im Rahmen des oben genannten, EFRE geförderten Forschungsprojektes in Kooperation mit der Technischen Hochschule Köln wird die Solardachpfanne so weiterentwickelt und optimiert, dass sie in einer Massenfertigung produziert und wie eine herkömmliche Dachpfanne eingesetzt werden kann. Im Fokus steht sowohl die einzelne Solardachpfanne als auch das Gesamtsystem, also die Serienschaltung mehrerer Solardachpfannen. Die Leistungsfähigkeit des Systems wird in Versuchen im Labor sowie auf Dachflächen untersucht.


Solardachpfanne Mild-Hybrid


Bei der Solar­dach­pfanne-Mild Hybrid 14.5W (SDP-MH 14.5W) handelt es sich um ein gebäude­integriertes, mono­kristallines Photo­voltaik­modul (BiPV). Es gleicht in Größe, Gewicht und Optik einer herkömm­lichen Dach­pfanne. Die Ver­le­gung kann durch Fach­leute Ihres Ver­trauens erfolgen. Für weitere Infor­ma­tionen zur Methode kontak­tieren Sie uns bitte. 

Besonderheiten

  • Einfache Eindeckung der Dachfläche
  • Hohe Widerstandsfähigkeit gegen Hagelschlag
  • Senkrecht bis 150 kg belastbar
  • Erhöhte Schlagfestigkeit bei stoßartiger Belastung
  • Brandsicher nach VKF

Die unscheinbare Integration eines leistungsstarken Solarmoduls in die Dachstruktur ist ein wesentliches Argument für die Verwendung der Solardachpfanne-Mild Hybrid von paXos. Neben dem funktionalen Aufbau ergeben sich weitere Vorteile durch das gesamte Dachsystem. Dazu zählt der Erhalt der Ästhetik. Zudem entfällt die doppelte Eindeckung im Vergleich zu aufgeständerten Modulen.

SYSTEMTECHNISCHE VORTEILE

 

Neben den Produktvorteilen ist die Systemintegration in den Dachverbund ein wesentlicher Bonus. Im Vergleich zu konventionellen Modulen werden folgende Vorteile erzielt:

  • Kühlung der Solarzellen
  • Höhere Lebensdauer der Solarmodule durch integrierte Hinterlüftung
  • Einfaches Lösen und Einführen der SDP-MH aus dem Dachverbund
  • Trennung der Arbeitsschritte "Verlegen" und "Koppeln der elektrischen Verbindungen"
  • Verschiebbarkeit des Glasmoduls für einfaches Verlegen und integrierter Montagetritt

Glaspaket // Gehäuse

Neben dem Glasmodul ist das separate Gehäuse ein weiterer systemtechnischer Vorteil. Die flexible Verbindung sorgt für Freiheit beim Verlegen und Austauschbarkeit einzelner Module. Darüber hinaus wird die Hinterlüftung direkt in das Gehäuse integriert. Stabile und sehr langlebige Werkstoffe sorgen für einen Schutz Ihres Hauses. Auch das Sichern der SDP-MH gegen Sturmsog wird über das Gehäuse realisiert.


Möchten Sie das Produkt gemeinsam mit uns vorantreiben und zum Erfolg führen, dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme unter:

sdp@paxos.gmbh

SolarBiberschwanz


Unser Entwicklungsteam arbeitet derzeit bereits an einer weiteren Designvariante unserer Solardachpfanne. Mit der Solarbiberschwanz können zukünftig sogar historische Biberschwanz-Dacheindeckungen im denkmalgeschützten Bereich mit modernster Solartechnik ausgestattet werden. Auch die Solarbiberschwanz kann zusätzlich mit einem Batteriespeicher und einer Wärmepumpe verbunden werden, um noch effizienter Strom und Wärme für Ihr Haus bereitzustellen.

Die Solarbiberschwanz besitzt die gleichen Fähigkeiten und Anwendungsmöglichkeiten wie die Solardachpfanne Mild-Hybrid.

Aktuell werden die ersten funktionsfähigen Prototypen der Solarbiberschwanz entwickelt. Sobald die Fertigung dieser Prototypen abgeschlossen ist, werden wir weitere Informationen auf dieser Webseite für Sie zur Verfügung stellen.

Neben der mediterranen Variante in Terracotta wird es auch eine Ausführung in klassischem Schwarz geben.


Solar

Zubehör im Solarbereich

Solarleitungen


Zügiges Verlegen der Leitungen

Für unsere Solardachpfanne haben wir ein ganzes Dachsystem entwickelt, welches es ermöglicht, ein Solardach zügig zu decken und anzuschließen. Dabei brauchen die Leitungen nicht mehr durch die Wohnungen in den Keller gelegt werden oder auch nicht durch einen zusätzlichen Rohrkasten an der Hausfassade. Wir machen uns dabei die Tatsache zu nutze, dass an jeder Dachseite ein Regenfallrohr zu finden ist, welches auch Leitungen aufnehmen kann.

Üblicherweise erfolgt die Verrohrung/Verkabelung durch das Haus - mit entsprechendem Aufwand und Belästigung durch die Arbeiten.


Vergrößertes Fallrohr als Lösung

Direkt unter den Endpfannen führt die Leitung vom Sammler im First zum Fallrohr, wo auch die Speiseleitung wegführt. Dachfenster und Kamine können ebenso wie Pfannen mit Antennenmast o.ä. überbrückt werden. Alle Leitungen liegen unter den Pfannen und sind im Normalzustand nicht sichtbar.

Statt eines Dachfallrohres mit einem Durchmesser von 100 mm wird ein Fallrohr mit 150 mm Durchmesser verwendet, welches Zu- und Ableitung von Fluid, die Stromleitung sowie die Dachflächenwasser-Leitung vereint. Das Fallrohr wird als Halbrohr montiert und verlötet wie ein normales Fallrohr. Danach werden die Leitungen (Fluid, Strom etc.) an den Stegen des Fallrohres mit Schnellverbindern befestigt. Anschließend können die Halbschalen (Blenden) einfach aufgelegt und heruntergeschoben werden, um diese einzuklicken.


Kühlkamin


Herausforderungen

Ab einer Temperatur von 25 Grad Celsius sinkt die elektrische Leistung von Solarzellen und damit Photovoltaik-Anlagen. Um diese Anlagen auch im Sommer für die maximale Performance zu kühlen und die Langlebigkeit zu erhöhen, haben wir einen Kühlkamin entwickelt, der überschüssige Hitze abführen kann.

  • Keine Aufnahme der Wärme im Wärmespeicher der Heizungsanlage bei Solarthermie-Anlagen und im Sommer
  • Speisen eines Pools oder Einspeisung der Wärme in das Erdreich nicht immer möglich
  • Ablassen des Fluides über eine Notabschaltung, bevor das Fluid anfängt zu sieden
  • Unnötiges Aufheizen des Dachgeschosses

Lösung und Aufbau

Auf dem First wird eine Kühlanlage für das Wärmefluid der Solarthermie-Anlage installiert und hat die Form und das Aussehen eines Hausschornsteines. Die Kühlanlage besteht aus einem Wärmetauscher ähnlich dem eines Autokühlers (heißes Fluid wird an durchströmender Luft gekühlt). Im Gegensatz zum Autokühler wird der hier verwendete Kühler allerdings flach am Ende des Kühlkamins eingebaut.

Davor befindet sich ein mittels Elektromotor getriebener Ventilator. Zwischen Kühler und Lüfter befinden sich mehrere Einsprühdüsen zum Einsprühen von Wasser, welches durch ein elektromagnetisches Ventil bedient wird. Das Wasser kann dabei dem Wasserversorgungssystem des Hauses entnommen werden.

Mit einer Leistungselektronik werden der Lüftermotor und das elektromagnetische Ventil gesteuert, welche wiederum durch einen Temperaturfühler und/oder durch die Steuerung der Heizungsanlage angesteuert werden. Integriert ist auch ein Bypassventil für den Kamin, falls keine Kühlung benötigt wird – ebenfalls gesteuert.

Vorteile

  • Schonung der Solarthermie-Anlage
  • Keine Notabschaltung durch Überhitzung der Solarthermie-Anlage erforderlich
  • Kühles Dachgeschoss bei höheren Außentemperaturen
  • Im Kombination mit Photovoltaikanlagen ist ein Performance-Gewinn der Solarzellen durch Kühlung möglich